Internetnews

Irans Justizministerium verbietet den Messenger Telegram, betroffen sind potenziell rund 40 Millionen Nutzer der Chat-App. Parallel dazu gingen in Russland 12.000 Menschen für den Dienst auf die Straße.
Netflix, SkyGo, Spotify: Wer sein Streaming-Abo auch im Urlaub nutzen will, hat es künftig leichter - zumindest auf Reisen innerhalb der EU. Alles Wichtige zur Abo-Mitnahme in die Ferien.
Die Fußball-WM wird im öffentlichen TV übertragen, aber auch online rollt der Ball. Messungen von „c't“ zeigen, mit wie viel Verzögerung die Fans bei welchem Übertragungsweg und Anbieter rechnen müssen.
Der einstige Tech-Guru Jaron Lanier plädiert in seinem neuen Buch dafür, sich von sozialen Netzwerken zu verabschieden: Die Webdienste füllten ihre Nutzer mit dem Zorn der Unsicherheit - mit drastischen Konsequenzen.
Vom DVD-Verleih zum Branchenschreck: Wie Netflix den US-Medienmarkt aufmischt - und sich die etablierten Konzerne retten wollen. Die Übersicht.

Viele WM-Spiele laufen mitten am Tag. Wie kann man sie schauen, im Job, Freibad oder auf dem Eiffelturm? Ganz einfach: Streaming.

ARD und ZDF sollen ihren Schwerpunkt im Internet auf Bewegtbild und Ton legen - das sieht ein neuer Staatsvertrag vor, der den Zeitungsverlegern entgegenkommt. Für Mediatheken entfällt die strenge Auflage für Abrufzeiten.
Der Streit zwischen Verlegern und Sendern ist beigelegt. Wer das als Sieg für die einen und als Pleite für die anderen deutet, liegt falsch: Beiden Systemen tut es gut, wenn sie in klarer Abgrenzung konkurrieren.
Es lebe die Serie, es sterbe der Produzent? Der neue Telemedienauftrag für ARD und ZDF fördert die Fernsehkunst - und beutelt die Hersteller. Es müssen neue Gewinnmodelle für die private Filmwirtschaft her.
Die ARD muss sich für die Digitalisierung neu aufstellen. Bei einer Intendantentagung in Berlin blieben die Visionen jedoch vage - die Idee einer Supermediathek mit den Privaten fanden die Anstaltsbosse zumindest interessant.
Vertreter der Regierung im Stiftungsrat des ORF wollen radikale Social-Media-Regeln für Journalisten durchsetzen. Demnach wären politische Kommentare in sozialen Medien untersagt, selbst auf privaten Twitter-Accounts.
Wenn bei der Fußball-WM ein Tor fällt, jubeln TV-Zuschauer zum Teil erst eine Minute später als diejenigen, die im Stadion dabei sind. Wir erklären, welche Technik besonders nah dran ist am Live-Erlebnis.
In Kuwait arbeiten 250.000 philippinische Hausangestellte. Künftig kriegen sie einen Tag in der Woche frei. Instagram-Star Sondos Alqattan passt das gar nicht. Damit hat sie am Golf eine Debatte ausgelöst.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll helfen, gegen Verstöße wie Beleidigung und Hetze vorzugehen. Nun haben Facebook, Twitter und YouTube erste Zahlen zu Nutzerbeschwerden vorgelegt: Der Großteil wird abgelehnt.
Einige Episoden des Podcasts „Infowars“ von Alex Jones sind nicht länger auf Spotify verfügbar. Der Streamingdienst hat sie nach Nutzerprotesten entfernt. Der Verschwörungstheoretiker bleibt aber im Programm.
In einem Gespräch mit Finanzanalysten hat Disney-Chef Bob Iger seine Pläne für den Streamingdienst erläutert. Klar ist: Für den Konzern zählt Marktmacht, nicht Kreativität.
Die Deutsche Welle schaltet die Kommentarfunktion unter ihren Beiträgen weitgehend ab. Das wirkt hilflos. Dabei können Leserkommentare wertvoller sein als Gold.

QR-Seitencode

QR-Code scannen und diese Seite mit mobilen Endgerät betrachten.